Blutegeltherapie

Der Blutegel ist  schon sehr lange für seine heilende Wirkung bekannt. Es gibt Aufzeichnungen über die Blutegeltherapie welche aus der Zeit um 1500 v. Chr. stammen.
Die Wirksamkeit der Blutegeltherapie beruht darauf, dass der Egel während des Saugens einen speziellen ‚Speichelcocktail‘ in die Wunde gibt. Der Speichel enthält etwa 30 verschiedene Substanzen, u.a. Hirudin, Histamin, Calin, Hyaluronidase, Egline, Bdellin, Agyrase, Kollagenase und Destabilase.

Bei nachfolgenden Erkrankungen hat sich der Einsatz von Blutegeln bewährt:

  • Akute Rehe                                 
  • Fesselträgerentzündungen
  • Arthrose
  • Spat
  • Schultergelenkserkrankungen
  • Hufrollenerkrankungen
  • Schale
  • Abszesse
  • Sehenscheidenentzündung
  • Muskelkrämpfe
  • Zerrungen und Stauchungen
  • Satteldruck (akut)
  • Patellaluxation
  • Wirbelsäulenerkrankungen
  • Bursitis und Gelenkgallen
  • Schlecht heilende Wunden

Der große Vorteil bei einer Blutegelbehandlung ist, dass innere Organe wie Leber, Niere und Herz nicht belastet werden und darum die Therapie auch bei älteren Tieren sehr gut möglich ist.

Ich verwende bei der Behandlung ausschließlich im Labor gezüchtete medizinische Blutegel.